Kitzbühel (dpa) - Technik-Ass Felix Neureuther möchte eines Tages auch die legendäre Abfahrt in Kitzbühel bestreiten.

«Das werde ich definitiv einmal machen. Das gehört einfach zu einem Skifahrer, der muss mal die Streif in Kitzbühel bezwungen haben. Das mag ich mal erlebt haben, ich will diese Startnummer, auf der mein Name steht, zu Hause hängen haben», sagte der Skirennfahrer in einem dpa-Interview. «Mit wie viel Aufwand ich das verbinde, ist die andere Sache.»

In diesem Jahr steht für Neureuther aber nur der Slalom an. Der 28-Jährige, der in der vergangenen Woche in Wengen siegte, würde in Kitzbühel gerne seinen Erfolg von 2010 wiederholen. «Es ist jedes Jahr immer wieder eine Herausforderung. Den Reiz, weil man es schon mal gewonnen hat, verliert es sicherlich nicht. Kitzbühel ist immer Mythos», sagte der viermalige Weltcup-Gewinner.

In Kitzbühel fuhr Neureuther im Jahr 2006 den Super-G und wurde dort 32. Wiederholt hatte er in Kitzbühel durchblicken lassen, dass ein Abfahrtsstart ein «Kindheitstraum» sei. «Vor dem Schlafengehen träumt man schon, wie es wäre, einmal ganz oben zu stehen», hatte Neureuther etwa 2008 gesagt. Bislang bestritt Neureuther im Weltcup eine Abfahrt: 2009 belegte er in Lake Louise den 43. Platz.