Istanbul (AFP) Der Mörder eines katholischen Bischofs in der Türkei hat nach einem Zeitungsbericht aufgrund einer Aussage über homosexuelle Beziehungen zu seinem Opfer einen Strafnachlass erhalten. Das Gericht habe die Aussage akzeptiert, obwohl es keinerlei Beweise dafür gegeben habe, berichtete die Zeitung "Milliyet" am Donnerstag unter Berufung auf Unterlagen der Staatsanwaltschaft. Ein türkisches Gericht hatte den 28-jährigen Mehmet A. am Dienstag wegen Mordes an dem Bischof Luigi Padovese im Juni 2010 zu 15 Jahren Haft verurteilt.