Klingenthal (SID) - Kombinierer Eric Frenzel hat nach seinem Doppelsieg in Seefeld auch beim Heim-Weltcup in Klingenthal Großes vor. "Ich möchte meine Sprungleistung auf einem konstanten Niveau halten und wieder vorne hineinspringen", sagte der Weltmeister, der die Anlage im Vogtland als "eine meiner Lieblingsschanzen" bezeichnete: "Dort habe ich bisher immer gute Wettkämpfe gemacht, das soll auch so bleiben."

Sogar des Gelbe Trikot des Weltcup-Gesamtführenden winkt Frenzel bei seinem Heimspiel. Nur noch 53 Punkte liegt der Oberhofer hinter Olympiasieger Jason Lamy-Chappuis zurück. Grundlage für einen erfolgreichen Angriff auf den Franzosen sollen erneut starke Sprünge sein. "Der wichtigste Schritt für mich war, im Springen wieder konstant zu werden und nicht wie zu Beginn der Saison 'Hop oder Top' zu sein. Daran haben wir in den vergangenen Wochen hart gearbeitet", sagte der 24-Jährige.

Anders als in Seefeld steht in Klingenthal allerdings eine Großschanze, dort hatten die deutschen Kombinierer zu Saisonbeginn Probleme. "In Klingenthal wird es vor allem darauf ankommen, unsere Sprungform zu stabilisieren und zu verbessern", sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch, der die Wettbewerbe vor eigenem Publikum zum "Gradmesser" für die WM in Val di Fiemme. (20. Februar bis 3. März) erkor: "Wir haben gesehen, dass die Richtung, die wir eingeschlagen haben, stimmt. Jetzt kommt es darauf an, die nächsten Wochen konsequent weiterzuarbeiten."

Das gelte besonders für die Kombinierer hinter den zuletzt starken Frenzel und Tino Edelmann. "Den Team-Wettbewerb bei der Weltmeisterschaft wollen wir wieder mit einer möglichst gut besetzten und ausgeglichenen Mannschaft bestreiten. Das heißt, wir müssen schauen, dass wir bis dahin noch die eine oder andere Lücke schließen", sagte Weinbuch.