Frankfurt/Main (dpa) - Nach seinem Fünfjahreshoch vom Freitag ist der Dax zu Wochenbeginn auf der Stelle getreten. Bei geringen Bewegungen auf dem Rekordniveau seit Januar 2008 legte der deutsche Leitindex um 0,01 Prozent auf 7859 Punkte zu.

Der MDax blieb derweil auf Rekordkurs und stieg um 0,45 Prozent auf 12 788 Punkte. Der TecDax rückte um 0,21 Prozent vor auf 891 Punkte.

Analyst Christian Schmidt von der Landesbank Hessen-Thüringen sieht «gute Chancen für eine Fortsetzung des Aufwärtsimpulses». Im Dax seien die Blicke nun auf die runde Marke von 8000 Punkten gerichtet. Händlerin Anita Paluch von Gekko Global Markets sieht nach der jüngsten Rally aktuell die Vorsicht etwas steigen inmitten der Berichtssaison, die im Wochenverlauf auch in Europa Fahrt aufnimmt.

Am Dax-Ende ging es für Aktien des Versorgers Eon um 1,88 Prozent auf 13,065 Euro nach unten. Auch wenn die Papiere zuletzt schwach abgeschnitten hätten, könnten die auf einer Investorenveranstaltung erwarteten Aussagen zum Ausblick noch enttäuschen, schrieb Analyst Vincent de Blic von der US-Bank JPMorgan. Im Tarifkonflikt bei dem Energiekonzern begann indes die Urabstimmung über einen unbefristeten Streik.

Die Titel der Lufthansa verloren 1,19 Prozent. Börsianer sprachen von Gewinnmitnahmen. Derweil sollen bei der Lufthansa-Technik bis 2015 voraussichtlich 650 Stellen gestrichen werden.

Eine Kaufempfehlung des Analysehauses Kepler hielt die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) mit plus 1,35 Prozent auf Rekordkurs. Der Experte Michael Raab sieht VW gut positioniert in einem europäischen Branchenumfeld, das wegen der hiesigen Schwäche weiter von Internationalisierung geprägt sei.

Im MDax gehörten die Papiere von Gagfah mit einem Zuwachs von 1,51 Prozent zur Spitzengruppe. Fachleute erwarten dem «Manager Magazin» zufolge weiteren Schub für die im Vorjahr bereits gut gelaufene Immobilienbranche. Ein Deal nehme bereits Gestalt an, da Deutsche Wohnen offenbar kurz vor einem Angebot für Gagfah stehe. Eine Sprecherin von Deutsche Wohnen wollte den Bericht nicht kommentieren. Die Papiere des Immobilienkonzerns stiegen um 1,33 Prozent.

Am deutschen Anleihemarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,29 Prozent am Freitag auf 1,35 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,42 Prozent auf 133,28 Punkte. Der Bund Future fiel um 0,36 Prozent auf 141,97 Punkte. Der Kurs des Euro gab nach. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3444 (Freitag: 1,3469) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7438 (0,7424) Euro.