Frankfurt/Main (AFP) Der neue Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, hat sich für eine Neujustierung der Energiewende ausgesprochen. "Wesentliche wirtschaftliche Voraussetzungen für die Energiewende stimmen nicht mehr", sagte Grillo der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montagsausgabe). Bei Ausrufung der Energiewende sei ein massiver Anstieg der Preise für fossile Energieträger wie Kohle, Öl und Gas erwartet worden. Doch diese Erwartung sei nicht aufgegangen.