Bamako (dpa) - Die französischen und malischen Truppen sind bei ihrem Vordringen in Timbuktu kaum auf Widerstand gestoßen. Es sei bei dem Einmarsch in die Wüstenstadt nur zu einen Schusswechsel mit Rebellen gekommen, sagte der malische Militärsprecher der Nachrichtenagentur dpa. Die Stadt werde nun von malischen Militärs durchkämmt, weil islamistische Rebellen in Häusern von Zivilisten vermutet werden. Auch beim Vordringen in Goa, der anderen nordmalischen Großstadt, waren die Alliierten kaum auf Rebellen gestoßen.