Jerusalem (AFP) Israels Regierung hat ein Gesetz vorgelegt, mit dem die Beduinen der Negev-Wüste dauerhaft sesshaft gemacht werden sollen. Die Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu teilte am Sonntag mit, sie werde die illegalen Dörfer, die bisher keine öffentlichen Dienstleistung erhielten, offiziell anerkennen, wenn sie eine gewisse Größe überschritten. Netanjahu erklärte, das Ziel dieser "historischen Entscheidung" sei es, den illegalen Siedlungen der Beduinen ein Ende zu setzen und die Nomaden besser in die israelische Gesellschaft zu integrieren.