Potsdam (dpa) - Die SPD hat Microsoft-Gründer Bill Gates Unterstützung bei seinem Einsatz gegen Hunger und Not in Entwicklungsländern zugesagt. SPD-Chef Sigmar Gabriel bekannte sich am Montag zu dem EU-Stufenplan, 0,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in Entwicklungspolitik zu investieren.

Zur Finanzierung seien neue Instrumente notwendig, etwa eine Finanztransaktionssteuer, so Gabriel. Gates, einer der reichsten Männer der Welt, unterstützt die Einführung einer solchen Steuer auf Finanzmärkte.

Er war am Montag bei der Vorstandsklausur in Potsdam zu Gast, um über seine Stiftung zu informieren. Sie engagiert sich mit viel Geld für Entwicklungshilfe und Impfprogramme in Afrika. Gates kritisierte, dass viele Staaten ihre Entwicklungshilfe kürzten.