Berlin (dpa) - FDP-Spitzenkandidat Rainer Brüderle will in der Sexismus-Debatte weiter in der Deckung bleiben. In einer Sitzung der FDP-Spitze erklärte er, dass er zu den Vorwürfen gegen ihn öffentlich nicht Stellung beziehen werde. Das werde von allen Präsidiumsmitgliedern respektiert, sagte Generalsekretär Patrick Döring. Deshalb äußere sich auch Parteichef Philipp Rösler nicht zu der Darstellung einer «Stern»-Journalistin. Brüderle soll sich ihr gegenüber vor einem Jahr anzüglich geäußert haben.