Berlin (dpa) - Nach der Niederlage bei der Niedersachsen-Wahl diskutiert die CDU über Konsequenzen für die Bundestagswahl. Der frühere CDU-Generalsekretär Heiner Geißler rief seine Partei dazu auf, nicht allein auf die FDP zu setzen. Die schwarz-gelbe Koalition sei ein tot gerittenes Pferd, sagte er der «Passauer Neuen Presse». Die CDU könnte in fünf weiteren Bundesländern regieren, wenn sie sich für andere Koalitionen geöffnet hätte. Auch CDU-Vize Armin Laschet plädierte im «Kölner Stadt-Anzeiger» dafür, dass sich die CDU stärker von der FDP abgrenzt.