Berlin (dpa) - Trotz der Unruhen in Ägypten mit vielen Toten hält Präsident Mohammed Mursi nach Angaben der Bundesregierung bislang an seinem Deutschland-Besuch fest. Mursi will am Mittwoch zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt vor einem halben Jahr Deutschland besuchen und Bundeskanzlerin Angela Merkel treffen. Amnesty International forderte die Kanzlerin auf, sich dabei für die Menschenrechte einzusetzen. Die Lage der Menschenrechte in Ägypten habe sich seit dem Sturz von Staatschef Husni Mubarak nicht grundlegend verbessert.