Berlin (AFP) Der nach monatelanger Debatte von Schwarz-Gelb verfasste Entwurf zum sogenannten "Anti-Abzock-Gesetz" ist nach Ansicht von Verbraucherschützern und Opposition unzureichend. "Viele Regeln gegen unlautere Telefonwerbung und unseriöses Inkasso greifen erfreulicherweise unsere Forderungen auf", erklärte am Mittwoch der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv), Gerd Billen. "Unklare Begrifflichkeiten" höhlten aber den Verbraucherschutz bei überzogenen Abmahnkosten für Urheberrechtsverletzungen aus, kritisierte Billen.