Madrid (dpa) - Der spanische Dopingarzt Eufemiano Fuentes hat die Behandlung von Sportlern mit EPO bestritten.

Die geringen EPO-Reste, die in einigen der bei ihm beschlagnahmten Blutbeuteln entdeckt worden seien, könnten nur von früheren Behandlungen von Sportlern stammen, sagte der angeklagte Mediziner am dritten Prozesstag der «Operación Puerto» in Madrid. Er habe das verbotene Dopingmittel EPO nicht verabreicht.