London (AFP) Die ersten britischen Gemälde eines Kängurus und eines Dingos aus dem Jahr 1772 sollen im Land bleiben. Die Regierung verbot für die kommenden Monate den Verkauf der Bilder ins Ausland, wie das Kulturministerium am Mittwoch mitteilte. Die Gemälde von George Stubbs gelten als die ersten Darstellungen der beiden Tiere in Großbritannien. Stubbs hatte nie selbst ein Känguru oder einen Dingo zu Gesicht bekommen, sondern nach Skizzen und aufgeblasenen Tierhäuten gemalt.