Burbank (dpa) - Beliebte Fernsehsendungen und spendierfreudige Besucher in den Freizeitparks treiben den weltgrößten Unterhaltungskonzern Walt Disney an. Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Dezember stieg der Umsatz um 5 Prozent auf 11,3 Milliarden Dollar. Konzernchef Robert Iger spricht von einem soliden Start ins neue Geschäftsjahr. Allerdings muss er im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Rückgang des Gewinns um 6 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar hinnehmen. Gründe sind ein teurer Rechtsstreit sowie fehlende Erfolge an der Kinokasse.