Moskau (AFP) Ein russische Sojus-Rakete hat am Mittwochabend sechs US-Satelliten ins All gebracht. Wie die russische Raumfahrtagentur Roskosmos mitteilte, startete die Sojus-Rakete einen Tag später als zunächst geplant vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan. Ein Fregat-Modul setzte die Telekommunikations-Satelliten vom Typ Globalstar-2 dann auf ihren Umlaufbahnen aus.