Washington (AFP) Starke Luftverschmutzung verursacht mit statistisch nachweisbarer Wahrscheinlichkeit ein zu niedriges Geburtsgewicht - und damit Gesundheitsbeeinträchtigungen für Neugeborene. Je stärker die Luft etwa durch Autoabgase und Kohlekraftwerke belastet sei, desto mehr untergewichtige Kinder würden geboren, heißt es in der jüngsten Ausgabe des US-Fachblatts "Environmental Health Perspectives". Babys, die bei der Geburt weniger als 2,5 Kilo auf die Waage bringen, gelten als untergewichtig und unterliegen einem deutlich erhöhten Krankheitsrisiko.