Hamburg (AFP) Der Schauspieler Lars Eidinger hat seit der Geburt seiner Tochter einen anderen Blick auf seinen Beruf gewonnen. "Ich kann mir nicht mehr einreden, dass es etwas Besonderes ist, was wir machen", sagte der 37-Jährige dem "Zeit"-Magazin laut Vorabmeldung vom Donnerstag. Er verwies auf seine Begegnung mit dem Arzt, der sein Kind am Herzen operiert hatte und den er Tags darauf in der Kantine in der Schlange stehen sah. "Das musst du mal einem Schauspieler sagen, dass er sich auf einem Filmset hinten anstellen soll." Für ihn sei der Mann ein Held.