Brüssel (dpa) - Die EU-Staats- und Regierungschefs kommen heute in Brüssel zusammen, um über die Finanzen der Union bis 2020 zu verhandeln.

Gipfelchef Herman Van Rompuy wird den Staatenlenkern zu Beginn des zweitägigen Treffens einen neuen Kompromissvorschlag machen - es wird mit weiteren Kürzungen gegenüber dem ursprünglichen Vorschlag um rund 15 Milliarden Euro gerechnet. Das Budget hat bisher einen Umfang von knapp 972 Milliarden Euro, mit Nebenhaushalten ergibt sich ein Betrag von 1009 Milliarden Euro.

Ein erster Anlauf für eine Einigung war im November 2012 vor allem am Widerstand Großbritanniens gescheitert. Angesichts der Krise kämpfen die Staaten mit besonders harten Bandagen, denn über 90 Prozent der Brüsseler Etatmittel fließen in die Mitgliedstaaten zurück, zum Beispiel an Landwirte oder als Unterstützung für arme Regionen.

Einladungsschreiben Van Rompuy - Englisch

Vorschlag Van Rompuys

EU-Kommission zu Finanzplanung

EU-Ministerrat zur Finanzplanung

EU-Kommission zu Eigenmitteln, Rabatten