Moskau (AFP) Weil er seine Anhängerinnen vergewaltigt und auf andere Weise sexuell missbraucht hat, ist ein Sektenführer in Russland zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Konstantin Rudnew habe einer Sekte namens Aschram Schambala vorgestanden, zu deren Praktiken Orgien unter Drogeneinfluss sowie Gehirnwäsche gehörten, teilten die Behörden am Donnerstag im sibirischen Nowosibirsk mit. Er sei auch wegen Drogenhandels verurteilt worden.