Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Freitag dank guter Vorgaben einen erneuten Erholungsversuch unternommen.

Allerdings tat sich der deutsche Leitindex schwer damit, seine Gewinne zu behaupten: Dem freundlichen Auftakt folgte ein zwischenzeitliches Abrutschen in negatives Terrain - gegen Mittag stand er wieder 0,18 Prozent höher bei 7605 Punkten. Am Vortag hatten Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi über die Stabilisierung im Euroraum kurzfristig für deutliche Gewinne im Dax gesorgt - zum Börsenschluss war aber nur ein knappes Plus übrig geblieben.

Auf Wochensicht steht für den Index aktuell ein Verlust von knapp drei Prozent zu Buche: Die politischen Sorgen in der Eurozone hatten in den letzten Tagen für teilweise deutliche Abschläge gesorgt und die gesamten bisherigen Jahresgewinne ausradiert. Der MDax gewann am Freitag 0,53 Prozent auf 12 723 Punkte und der TecDax rückte um 0,80 Prozent auf 884 Punkte vor. Neuen Auftrieb gaben vor dem Wochenende Export- und Inflationsdaten aus China.

Die MAN-Titel lagen nach der Zahlenvorlage moderat im Minus. Der Lkw- und Maschinenbauer verbuchte angesichts der schwachen europäischen Lastwagenmärkte im vergangenen Jahr einen deutlichen Gewinnrückgang.

Ein Händler stellte aber vor allem auf Ausblick und Dividende als Enttäuschungen ab. Der Modekonzern Hugo Boss beendete nach einem starken Schlussspurt im vierten Quartal das Jahr 2012 mit neuen Bestmarken. Die überzeugenden Umsatzzahlen bescherten der Aktie aber nur anfangs Gewinne. Dann drehte sie nach skeptischen Analystenäußerungen zur Ertragsentwicklung in die Verlustzone.