Hongkong (AFP) Weil er bei antichinesischen Protesten eine chinesische Flagge sowie eine Fahne von Hongkong verbrannt hat, ist ein Hongkonger Aktivist zu neun Monaten Gefängnis verurteilt worden. Wie am Freitag aus Justizkreisen in Hongkong verlautete, wurde Koo Sze Yiu wegen Schändung von Nationalflaggen schuldig gesprochen, ein Delikt, das mit bis zu drei Jahren Haft bestraft werden kann. Das Urteil wurde demnach am Donnerstag gesprochen. Der Zeitung "South China Morning Post" zufolge zeigte der 66-Jährige vor Gericht keine Reue: "Sobald ich wieder draußen bin, werde ich es wieder tun."