Tunis/Berlin (AFP) Zwei Tage nach der Ermordung des Oppositionspolitikers Chokri Belaid hat am Freitag in Tunesien ein Generalstreik begonnen. Der Verkehr stand in vielen Städten des Landes still, Geschäfte, Supermärkte und Cafés blieben geschlossen. Im Zentrum der Hauptstadt Tunis marschierte die Armee aus Angst vor weiteren Ausschreitungen auf. Der Gewerkschaftsbund UGTT rief seine 500.000 Mitglieder zur Ruhe auf. "Dies ist ein friedlicher Streik gegen Gewalt", erklärte der UGTT, der gemeinsam mit vier Oppositionsparteien zu dem Generalstreik aufgerufen hatte.