Köln (AFP) Der Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner beklagt eine "Katholikenphobie" in der Gesellschaft. Die Kirche in Köln habe zuletzt einen "Sturm" in der öffentlichen Wahrnehmung erfahren, wie er dies in seinen Jahren als Bischof selten erlebt habe, urteilt Meisner in einem Rundschreiben, aus dem der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitagausgabe) zitierte. Dem Bericht zufolge bezieht sich der Kardinal dabei auf die Empörung, nachdem zwei katholische Kliniken in Köln ein mutmaßliches Vergewaltigungsopfer abgewiesen hatten, sowie den Missbrauchsskandal in der Kirche.