Berlin (AFP) EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat den auf dem EU-Gipfel beratenen Haushaltsentwurf abgelehnt. Von den 960 Milliarden Euro für die Jahre von 2014 bis 2020 sollten nur 908 Milliarden Euro an konkreten Geldern zu Verfügung gestellt werden, sagte Schulz am Freitag im ZDF-"Morgenmagazin". Dies bedeute ein 52-Milliarden-Euro-Defizit. "Sie werden verstehen, dass ich ihnen als Präsident des Europäischen Parlaments sage, das findet keine Zustimmung des Europäischen Parlaments."