Jerez de la Frontera (dpa) - Ein Schlagloch im Seitenstreifen hat Sebastian Vettel und seine Mitstreiter zum Abschluss der Formel-1-Testtage in Jerez de la Frontera ausgebremst.

Um 12.48 Uhr wurde die Strecke am Freitag zunächst gesperrt. Das Loch in einem grünen Streifen zwischen Asphaltdecke und Kiesbett sorgte bei den Verantwortlichen der ehemaligen Grand-Prix-Strecke für reichlich Sorgenfalten.

Die Piloten um den bis dahin führenden dreimaligen Weltmeister Vettel machten sich - gezwungenermaßen - früher als geplant auf den Weg in die Mittagspause. Nach eingehender Bestandsaufnahme versuchten Streckenposten mit schwarzen Hartplastikschalen, die offene Stelle zwischen Kurve 11 und 12 abzudecken.

Vettel benötigte auf dem 4,428 Kilometer langen Kurs auf seiner bis dahin schnellsten Runde 1:18,565 Minuten. Der dreimalige Weltmeister hatte bis zum frühen Nachmittag insgesamt 56 Umläufe in seinem neuen Red Bull absolviert. Auf dem zweiten Platz folgte der mexikanische Neuling Esteban Gutierrez im Sauber vor Lewis Hamilton aus Großbritannien im Mercedes. Der neue Ferrari stand hingegen nach nur zwei Installationsrunden wegen Problemen stundenlang in der Box.

Circuito de Jerez