Genf (AFP) Die Entscheidung ihres Chefs, den Wein bei den regelmäßigen Arbeitsessen künftig wegzulassen, spaltet derzeit den Finanzausschuss der Genfer Stadtverwaltung. Die Mehrheit der Ausschussmitglieder sei über die einseitige Entscheidung ihres Vorsitzenden Alberto Velasco "schockiert", schrieb der Vertreter Daniel Sormani in einem Protestschreiben, aus dem die Lokalzeitung "Tribune de Genève" am Freitag zitierte. Er forderte darin die Rücknahme des unfreiwilligen Abstinenzgebots.