Willingen (SID) - Skispringer Richard Freitag hat in der Qualifikation für den Heim-Weltcup in Willingen seine Top-Form unter Beweis gestellt. Der 21-Jährige aus Aue gewann die Ausscheidung mit einem Flug auf 130,0 Meter und holte sich eine Extra-Prämie von 2000 Euro. Auch die übrigen sechs DSV-Adler überstanden problemlos die Qualifikation für das erste Einzelspringen der Team-Tour am Sonntag (14.00 Uhr/ARD und Eurosport).

Bei heftigem Schneefall im Sauerland überzeugte auch der vorqualifizierte Severin Freund (Rastbüchl) mit einem Satz auf 131,5 Meter. Zudem ließen vor 5792 Zuschauern Andreas Wellinger (Ruhpolding/122,0 Meter), Michael Neumayer (Berchtesgaden/120,0), Andreas Wank (Oberhof/123,0) und Karl Geiger (Oberstdorf/121,0) nicht anbrennen. Altmeister Martin Schmitt (Furtwangen), dem im Kampf um ein Ticket für die WM in Val di Fiemme (20. Februar bis 3. März) nur ein Top-Ergegnis hilft, war mit 122,0 Metern schwächster Deutscher.

Der weiteste Satz auf der Mühlenkopfschanze gelang dem ebenfalls vorqualifizierten Norweger Anders Jacobsen (140,5 m). Weltcup-Spitzenreiter Gregor Schlierenzauer (Österreich) fliegt erst am Samstag mit einem Privatjet ins Sauerland. Bereits beendet ist das Wochenende für Außenseiter Nico Polychronidis: Der erste griechische Teilnehmer in der Willinger Weltcup-Geschichte verpasste mit 104,5 m die besten 50 deutlich.

Die Team-Tour mit fünf Wettbewerben in neun Tagen startet am Samstag (14.00 Uhr/ARD und Eurosport) mit dem Mannschaftsspringen. Nächster Halt ist ab Dienstag Klingenthal, ehe in Oberstdorf ein weiteres Heimspiel auf die DSV-Adler wartet. Die siegreiche Nation erhält eine Prämie von 100.000 Euro, Titelverteidiger ist Favorit Österreich.