Gao (AFP) Die Islamische Bewegung von Azawad (MIA) in Mali hat empört auf die Ausstellung eines Haftbefehls gegen ihren Anführer reagiert. "Wir verurteilten diese Entscheidung der malischen Behörden scharf", hieß es in einer Erklärung der Islamistengruppe, die am Samstag veröffentlich wurde. Die MIA wolle eine politische Lösung des Konflikts. Sie sei weiterhin zum Dialog und zu Verhandlungen bereit, doch dazu benötige sie auch einen Gesprächspartner.