Inzell (SID) - Moritz Geisreiter hat am zweiten Tag des Eisschnelllauf-Weltcups auf seiner Hausbahn in Inzell eine Top-Ten-Platzierung verpasst. Der Langstrecken-Spezialist belegte in der Max-Aicher-Arena über 1500 m den 14. Rang in 1:48,18 Minuten und war damit deutlich langsamer als Tagessieger Denis Juskow aus Russland (1:46,07).

Die übrigen deutschen Männer feierten in der schwächeren B-Gruppe Teilerfolge. Patrick Beckert aus Erfurt stellte über 1500 m in 1:48,79 Minuten eine persönliche Saisonbestzeit auf und belegte den siebten Platz. Gleiches gelang Robert Lehmann (Erfurt), der in 1:48,84 Minuten Achter wurde.

Noch am Samstag hatte Geisreiter über 5000 m in 6:16,81 Minuten einen deutschen Rekord aufgestellt und mit dem vierten Rang die beste Platzierung seiner Karriere erreicht. Geisreiter hatte sich nur einem Trio aus den Niederlanden geschlagen geben müssen. Weltrekordler und Olympiasieger Sven Kramer siegte in Bahnrekordzeit von 6:11,76 Minuten souverän vor Bob de Jong (6:14,08) und Jorrit Bergsma (6:14,55).

Am Sonntag gingen noch Stephanie Beckert (Erfurt) und Claudia Pechstein (Berlin) über 3000 m an den Start. Zudem fand das Massenstart-Rennen der Männer statt.