Hannover (dpa) - Zwölf Künstler treten am 14. Februar beim deutschen Vorentscheid an. Sie wollen Deutschland beim Eurovision Song Contest am 18. Mai im schwedischen Malmö vertreten.

Ben Ivory: Der Berliner bringt 80er-Jahre-Atmosphäre auf die Bühne. Sein Song «The Righteous Ones» soll mit kühlem Elektropop punkten.

Betty Dittrich: Die in Berlin lebende gebürtige Schwedin ist von der Hippie-Zeit und ABBA inspiriert. Ihren Titel «LaLaLa» singt sie auf Deutsch.

Blitzkids mvt.: Das Berliner Künstlerkollektiv steht für extravagante Shows. Ihre Elektropop-Nummer «Heart On The Line» hat viel Wumms.

Cascada: Die Dance-Pop-Band aus Bonn rund um Frontfrau Natalie Horler hat schon mehr als 30 Millionen Tonträger verkauft. Ihr neuer Song ist «Glorious».

Finn Martin: Die Songs des Berliners sind zwischen Folk und Elektro angesiedelt. In Hannover tritt er mit «Change» an.

LaBrassBanda: Die Bläser-Combo aus Bayern heizt dem Publikum mit Reggae-, Funk- und Ska-Klängen ein. Ihr Titel beim Vorentscheid heißt «Nackert».

Mia Diekow: Die junge Hamburgerin tritt mit «Lieblingslied» an. Ihre Songs schreibt sie selber.

Mobilée: Die sechsköpfige Newcomer-Band aus Duisburg will mit dem Folk-Pop-Song «Little Sister» für gute Laune sorgen.

Nica & Joe: Das Duo stand bereits im Finale der Castingshow «X Factor». In «Elevated» mixen die beiden wieder Klassik und Pop.

Die Priester & Mojca Erdmann: Die drei Männer sind tatsächlich von Beruf Priester und machen christliche Popmusik. Bei «Meerstern, sei gegrüßt» werden sie von einer Sopranistin unterstützt.

Saint Lu: Die kräftige, kratzige Stimme ist das Markenzeichen der gebürtigen Österreicherin und Wahlberlinerin. In Hannover präsentiert sie «Craving».

Söhne Mannheims: Das Künstlerkollektiv tritt ohne seinen Star Xavier Naidoo an. «One Love» verbindet Soul, Pop und Rap.

«Unser Song für Malmö»