Demmin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel hat sich trotz des Widerstands des Koalitionspartners FDP erneut für die Einführung eines Mindestlohns in Deutschland ausgesprochen. Sie werde die FDP «immer wieder darauf hinweisen: Wir brauchen Lohnuntergrenzen», sagte die CDU-Chefin beim Politischen Aschermittwoch ihrer Partei in Mecklenburg-Vorpommern. Die Menschen brauchten soviel Lohn, dass sie davon leben könnten. Die CDU ist für die flächendeckende Einführung von regional unterschiedlichen, aber verbindlichen Lohnuntergrenzen für alle Beschäftigten, die nicht nach Tarifvertrag bezahlt werden.