Berlin (AFP) Das Gesetz zur Einführung des umstrittenen Betreuungsgelds kann in Kraft treten: Bundespräsident Joachim Gauck unterschrieb das Gesetz am Freitag, wie eine Sprecherin mitteilte. Er habe die Vereinbarkeit mit dem Grundgesetz eingehend geprüft. "Im Ergebnis waren die verfassungsrechtlichen Bedenken nicht so durchgreifend, dass sie einer Ausfertigung im Wege gestanden hätten", erklärte die Sprecherin weiter.