Berlin (dpa) - Der Pferdefleisch-Skandal betrifft viel mehr Firmen und Fertiggerichte als bisher angenommen. Der Lebensmittel-Discounter Aldi Süd nahm zwei Fertiggerichte aus den Regalen, der Konkurrent Lidl zog ein Nudelgericht aus dem Verkehr. Eigene Analysen hätten Pferdefleisch nachgewiesen, teilte eine Aldi-Sprecherin mit. Die EU-Staaten wollen bei der Fahndung nach falsch deklariertem Pferdefleisch nun Gentests machen. Darauf einigten sich Vertreter der 27 Staaten in Brüssel. Bis spätestens Ende März sollen die Untersuchungen abgeschlossen sein.