Bogotá (AFP) Die kolumbianischen FARC-Rebellen haben die für Donnerstag angekündigte Freilassung zweier verschleppter Polizisten auf unbestimmte Zeit verschoben. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz, das die Entführten entgegennehmen sollte, teilte mit, es hoffe auf eine Freilassung "sobald wie möglich". Zu den Gründen für den Aufschub machte es keine Angaben. Von kolumbianischen Vertretern, die bei der Übergabe anwesend sein sollten, hieß es, die FARC-Rebellen hätten einen zu großen Medienrummel als Grund genannt.