Quito (AFP) Bei der Präsidentschaftswahl in Ecuador ist Amtsinhaber Rafael Correa Nachwahlbefragungen zufolge gleich in der ersten Runde im Amt bestätigt worden. Der 49-Jährige holte laut drei im Fernsehen bekanntgegebenen Befragungen zwischen 58 und 61 Prozent der Stimmen. Sein stärkster Rivale, der konservative Bankier Guillermo Lasso, lag den Nachwahlbefragungen zufolge mit 20 bis 21 Prozent der Stimmen weit abgeschlagen.