Rom (dpa) - Zehntausende Menschen sind zum vorletzten Angelus-Gebet des scheidenden Papstes auf den Petersplatz in Rom geströmt. Unter dem Jubel und Applaus der Menge trat Benedikt XVI. am Sonntag an das Fenster seines Arbeitszimmers über dem Platz und winkte den Pilgern zu.

«In den entscheidenden Momenten im Leben, im Grunde genommen sogar in jedem Moment, stehen wir am Scheideweg: Wollen wir dem Ich folgen oder Gott?», sagte Benedikt in einer kurzen Ansprache: «den individuellen Interessen oder dem wirklich Guten?»

Er forderte die Gläubigen zur Erneuerung und zur entschiedenen Hinwendung zu Gott auf. Benedikt dankte den Menschen für ihre Unterstützung in diesen «besonderen Tagen für mich und für die Kirche». Die Nachrichtenagentur Ansa berichtete unter Berufung auf den Vatikan, es seien etwa 50 000 Menschen auf dem Petersplatz gewesen.

«Danke, dass ihr so zahlreich erschienen seid», sagte Benedikt nach dem Gebet. «Auch das ist ein Zeichen der Zuneigung und der geistigen Nähe, die ihr mir in diesen Tagen zeigt.» Viele der Gläubigen hatten Transparente mitgebracht und feierten den Papst mit «Benedetto»-Rufen. Auch Roms Bürgermeister Gianni Alemanno und der Gemeinderat nahmen an dem Gebet teil.

Rund 1000 Sicherheitskräfte und etwa 200 Freiwillige sicherten den Platz ab. Die Straßen rund um den Petersplatz wurden für den Verkehr gesperrt, der Nahverkehr wurde verstärkt. Normalerweise kommen jeden Sonntag einige tausend Gläubige zum traditionellen Angelus-Gebet mit dem Papst.

Vatikan

Website Vatikan-News