Berlin (AFP) Bei der Bundeswehr hat es in den vergangenen 15 Jahren mehr als 2000 Vorfälle mit rechtsextremistischem oder fremdenfeindlichem Hintergrund gegeben. Das berichtet die "Bild"-Zeitung (Montagausgabe) unter Berufung auf eine Statistik des Bundesverteidigungsministeriums. Demnach gab es seit 1998 bei der Bundeswehr 2087 Vorfälle mit rechtsextremistischem Hintergrund. In die Zwischenfälle seien 2085 Soldaten verwickelt gewesen. Dabei handelte es sich um 1756 Mannschaftsdienstgrade, 294 Unteroffiziere und 35 Offiziere.