Düsseldorf (AFP) Das Untreue-Verfahren gegen den einstigen Chef der WestLB, Hans-Jürgen Sengera, ist eingestellt. Das Landgericht Düsseldorf teilte am Montag mit, der 70-Jährige müsse aber bis Ende April 100.000 Euro an gemeinnützige Einrichtungen zahlen. Grund für diese Entscheidung sei "im wesentlichen", dass Sengera nicht vorbestraft sei und ihm nur ein einmaliges Fehlverhalten vorgeworfen werde, das zudem viele Jahre zurückliege. Sengera habe sich zudem nicht selbst bereichert. Az: 10 KLs 17/09