Kopenhagen (dpa) - Der dänische Brauereikonzern Carlsberg hat mit schwindendem Absatz in Europa zu kämpfen und setzt auf Wachstum vor allem in Asien.

Während im vergangenen Jahr der Absatz in Westeuropa um drei Prozent sank und in Russland konstant blieb, legte Carlsberg in Asien um neun Prozent und einschließlich Neuerwerbungen um 19 Prozent zu.

Der Gesamtumsatz stieg (ohne Neuerwerbungen) um drei Prozent auf 67,2 Milliarden Kronen (9,0 Mrd Euro). Beim Nettogewinn (ohne Sondereinflüsse) konnte Carlsberg von 5,7 auf 6,2 Milliarden Kronen zulegen. Konzernchef Jørgen Buhl Rasmussen stufte das Resultat des abgelaufenen Jahres am Montag in Kopenhagen als «gut trotz des schwierigen westeuropäischen Biermarktes» ein.

In Asien wolle Carlsberg nach dem «beeindruckenden Wachstum» 2012 auch im laufenden Jahr das attraktive Potenzial dort nutzen.

Bilanzmitteilung, Englisch