Barcelona (dpa) - Rennfahrer Adrian Sutil ist am Montag auf eine Geduldsprobe gestellt worden. Selbst rund 20 Stunden vor dem Auftakt der zweiten Formel-1-Testfahrten auf dem Circuit de Catalunya bei Barcelona war unklar, ob der 30-Jährige für Force India zum Einsatz kommt.

Eine offizielle Mitteilung zur Fahrerpaarung gab es zunächst nicht. Sutil durfte sich aber gute Chancen ausrechnen dürfen, bei den Tests auf dem Grand-Prix-Kurs Montmelo zum Einsatz zu kommen. Vieles deutet daraufhin, dass der Gräfelfinger und Jules Bianchi um das letzte freie der insgesamt 22 Cockpits in der Königsklasse des Motorsports antreten. Der Franzose hatte bei den Auftakttests in der vergangenen Woche in Jerez de la Frontera einen guten Eindruck hinterlassen. Als einziger Stammfahrer steht einen Monat vor dem Auftakt am 17. März in Melbourne der Brite Paul di Resta fest.

Seit weit über zwei Monaten zieht sich die Besetzung des zweiten Cockpits bei Force India hin, nachdem der Emmericher Nico Hülkenberg das Team verlassen und beim Schweizer Sauber-Rennstall angeheuert hatte. Sutil galt von Beginn an als Kandidat. Die erforderliche Sitzprobe im neuen Wagen zumindest für die Tests hat er absolviert.

Bis Ende 2011 war Sutil für Force India gefahren, hatte dann aber keinen neuen Vertrag bekommen. 2012 musste er gezwungenermaßen pausieren. Hinzu kam seine Verurteilung zu anderthalb Jahren Haft auf Bewährung wegen gefährlicher Körperverletzung nach einem Disco-Streit im April 2011 in Shanghai.

Auf dem Circuit de Catalunya kommt es zum ersten Duell seit der WM-Entscheidung im vergangenen Jahr zwischen Titelverteidiger Sebastian Vettel und Fernando Alonso. Nach seiner Testpause in Jerez wird der Spanier an diesem Dienstag, Mittwoch und Donnerstag am Steuer des neuen Ferrari sitzen. Triple-Champion Vettel bestreitet sein Übungsprogramm im neuen Red Bull am Dienstag und Mittwoch.

Sutil-Homepage

Circuit de Catalunya