Moskau (AFP) In den USA ist nach Informationen der russischen Regierung ein dreijähriges Adoptivkind aus Russland unter zweifelhaften Umständen ums Leben gekommen. Der kleine Maxim habe mehrere Verletzungen erlitten und über längere Zeit starke Psychopharmaka verabreicht bekommen, teilte der Sonderbeauftragte des Kremls für Kinderrechte, Pawel Astachow, am Montag via Twitter mit. Die russische Öffentlichkeit ist über ähnliche Fälle aus der Vergangenheit aufgebracht; das Parlament in Moskau beschloss Ende 2012 ein Adoptionsverbot in Richtung USA, das seit der Jahreswende in Kraft ist.