Berlin (AFP) Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht nach den Worten von Regierungssprecher Steffen Seibert keinen Bedarf für eine Reform des Staatsbürgerschaftsrechts. Mit Blick auf den Vorstoß von Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP), mehr Doppel-Pässe für Migranten zu ermöglichen, sagte Seibert am Dienstag in Berlin: "Im deutschen Staatsangehörigkeitsrecht gilt der Grundsatz der Vermeidung von Mehrstaatlichkeit." Dafür gebe es gute Gründe. "Aktueller gesetzgeberischer Handlungsbedarf ist nicht ersichtlich", betonte Seibert.