Düsseldorf (AFP) Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat gesetzliche Regelungen für den V-Leute-Einsatz beim Verfassungsschutz und für mehr parlamentarische Kontrolle auf den Weg gebracht. Das rot-grüne Landeskabinett beschloss laut Innenministerium am Dienstag einen Gesetzentwurf, wonach die Voraussetzungen für den Einsatz einer Vertrauensperson und die Beendigung der Zusammenarbeit künftig festgeschrieben werden. Auch soll der NRW-Verfassungsschutz das Parlamentarische Kontrollgremium (PKG) in jeder Sitzung über operative Aktionen von besonderer Bedeutung unterrichten.