Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Mittwoch auf den höchsten Stand seit Anfang 2008 gestiegen. Der deutsche Leitindex knüpfte an seine Vortagesrallye an und stand zuletzt mit plus 0,85 Prozent bei 7937 Punkten.

Der MDax gewann 0,43 Prozent auf 13 371 Punkte und der TecDax rückte um 0,46 Prozent auf 924 Punkte vor. Auch in Asien legten die Börsen kräftig zu: In Japan schloss der Nikkei-225-Index bei 11 932,27 Punkten und damit auf dem höchsten Stand seit September 2008. An den anderen wichtigen Börsen Europas waren die Aufschläge allerdings deutlich bescheidener. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 rückte um 0,35 Prozent vor. Für den Cac 40 in Paris und den «Footsie» in London ging nur um etwas mehr als 0,10 Prozent nach oben.

Die Blicke bleiben Börsianern zufolge vorerst auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial mit seinem Rekordhoch vom Vortag gerichtet. Die Euro-Schuldenkrise, die Lage in Italien und auch die staatlichen Einsparungen in den USA, die zum Wochenbeginn noch für Unruhe gesorgt hatten, schienen die Anleger nicht mehr zu beschäftigen, sagte Händler Stefan Hötte vom Broker IG. Vielmehr setzten die Börsianer auf die Lockerungen der Geldpolitik durch die Notenbanken zur Ankurbelung der Wirtschaft.

Henkel-Titel stiegen nach Zahlen für 2012 auf ein Rekordhoch bei 70,97 Euro. Zuletzt notierten sie mit plus 2,90 Prozent leicht darunter. Händler werteten vor allem den Ausblick für das bereinigte Ergebnis positiv. Spitzenreiter im Dax waren allerdings die Aktien von Lanxess mit plus 2,97 Prozent nach einem positiven Analystenkommenteiner. Schlusslicht waren hingegen RWE-Titel, die nach verhaltenden Analystenäußerungen 1,69 Prozent verloren.

Die Anteilsscheine von Axel Springer sackten nach Zahlen als schwächster MDax-Wert um 6,55 Prozent ab. Händler machten vor allem den Ausblick sowie die unter der Markterwartung liegende Dividende für das Minus verantwortlich. Einer Übernahme von ProSiebenSat.1 erteilte der Medienkonzern derweil eine Absage. Nach oben ging es hingegen für Klöckner & Co. Die Papiere des Stahlhändlers zogen an der Spitze des Index der mittelgroßen Werte um 3,42 Prozent an. Nach einem tiefroten Jahr 2012 gibt sich KlöCo für das laufende Jahr optimistisch.