Berlin (dpa) - Der umstrittene und seit Monaten überfällige Armuts- und Reichtumsbericht steht heute auf der Tagesordnung des Bundeskabinetts. Er versucht, ein umfassendes Bild der sozialen Wirklichkeit zu zeichnen. Kritiker sprechen von einer geschönten Darstellung. Ein zentrales Ergebnis des Berichts ist, dass trotz insgesamt guter wirtschaftlicher Entwicklung die Kluft zwischen Vermögenden und Mittellosen weiter gewachsen ist.