Hannover (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Hannover hat den früheren Sprecher von Ex-Bundespräsident Christian Wulff, Olaf Glaeseker, wegen Bestechlichkeit angeklagt. Das sagte Glaesekers Anwalt Guido Frings der Nachrichtenagentur dpa in Hannover.

Die Staatsanwaltschaft äußerte sich zunächst nicht und kündigte eine Erklärung für den Mittag an. Bei den Ermittlungen ging es um Korruptionsfälle in der Amtszeit Glaesekers als niedersächsischer Regierungssprecher.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Glaeseker bei der Suche nach Sponsoren für die Promi-Party Nord-Süd-Dialog half und Partymanager Manfred Schmidt ihn im Gegenzug dafür zu kostenlosen Urlauben einlud. Schmidt wird deshalb Bestechung vorgeworfen. Beide hatten die Aufenthalte Glaesekers in Schmidts Privathäusern in Frankreich und Spanien mit ihrer jahrelangen Freundschaft begründet.

Die Ermittlungen gegen Glaeseker und Schmidt hatten Anfang 2012 begonnen. Das enge Beziehungsgeflecht war im Zuge der Kredit-Affäre um das Privathaus von Wulff in Großburgwedel in den Fokus der Justiz geraten. Gegen Wulff wird seit Februar 2012 wegen Vorteilsannahme ermittelt.