Los Angeles (dpa) - Gute Nachricht für den Aerosmith-Sänger Steven Tyler (64) und andere Prominente auf Hawaii: Der Senat des 50. US-Bundesstaates hat am Dienstag ein Gesetz zum Schutz von Persönlichkeiten gegen Paparazzi verabschiedet.

Wie das Nachrichtenportal «Hawaii Reporter» berichtete, wurde die sogenannte «Steven Tyler»-Verordnung mit großer Mehrheit angenommen. Damit wird Fotografen in dem Touristenparadies verboten, Fotos oder Videos auf den Privatgrundstücken von Persönlichkeiten zu schießen.

Tyler, der auf den Pazifikinseln ein Haus besitzt, hatte sich mit anderen Stars, darunter Britney Spears, Neil Diamond und Avril Lavigne, für die Vorschrift stark gemacht. Das Gesetz muss noch das Repräsentantenhaus von Hawaii passieren und vom Gouverneur unterzeichnet werden. Tyler hatte sich im Februar bei einer Anhörung über Paparazzi beklagt, die an Weihnachten mit Teleobjektiven Fotos von ihm und Familienmitgliedern auf seinem Grundstück aufgenommen hatten.