Potsdam (AFP) Die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder sind am Donnerstag in Potsdam ergebnislos vertagt worden. Die Länder-Arbeitgeber und Arbeitnehmervertreter wollen die auf zwei Tage angesetzte dritte Tarifrunde am Freitag fortsetzen. Knackpunkt ist die bundeseinheitliche Einstufung angestellter Lehrer in das Tarifwerk, die von der Lehrergewerkschaft GEW seit mehreren Jahren vergeblich gefordert wird.