Panama-Stadt (SID) - Am 19. April kommt es in Panama-Stadt zu einer Kampfabstimmung in der Fußball-Konföderation Nord- und Mittelamerikas sowie der Karibik CONCACAF zwischen den Verbands-Präsidenten Sunil Gulati (USA) und Justino Compean (Mexiko). Es geht um einen weiteren CONCACAF-Platz im Exekutivkomitee des Weltverbandes FIFA.

Bei der Abstimmung auf dem CONCACAF-Kongress geht es um die Nachfolge von Chuck Blazer (USA), der 16 Jahre lang in der Regierung des Weltfußballs vertreten war. Dieser war zuletzt wiederholt in Manipulationsverdächtigungen verstrickt und verzichtete auf eine fünfte Amtszeit. Als FIFA-Vize-Präsident fungiert CONCACAF-Chef Jeffrey Webb (Cayman-Inseln).

Die CONCACAF-Konföderation wurde in der jüngeren Vergangenheit von großen Turbulenzen im Zusammenhang mit dem Rücktritt des langjährigen Präsidenten Jack Warner gebeutelt. Der aus Trinidad-Tobago stammende Warner dominierte seit Ende der 80er bis Juni 2011 die Geschicke der CONCACAF-Verbände. Ihm wurde wiederholt Korruption und Bereicherung vorgeworfen.

Auch auf sportlichem Terrain kommt es zum Duell zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko. Die Nationalteams Mexikos und der USA mit Trainer Jürgen Klinsmann treffen in der WM-Qualifikation am 26. März in Azteken-Stadion von Mexiko-Stadt aufeinander. Es wird eine Vorentscheidung beim Kampf um drei CONCACAF-Tickets für die WM-Endrunde 2014 in Brasilien.